Das KUZ erhielt seinen Namen vom ehemaligen Kleinbahnhof der Bremervörder-Osterholzer Eisenbahn (BOE), welche den Bahnhof auf der Strecke Bremervörde – Worpswede (dem Moorexpress) bis 1958 nutzte. Gestaltet wurde das Haus 1910 vom Worpsweder Künstler Heinrich Vogeler. Dies war eine Umbruchszeit in Vogelers Schaffen, er entfernte sich vom märchenhaften Jugendstil seiner frühen Jahre und wechselte zu klaren, realistischen Formen. Im Fall des Osterholzer Kleinbahnhofs führte dies zu einem Gebäude, welches Schönheit und Harmonie mit Zweckmäßigkeit vereint. Damit ist der Kleinbahnhof nicht nur ein Kulturzentrum, sondern auch ein bauhistorisches Denkmal.